Ziel der Arbeit des fib e.V.

Durch aufsuchende Hilfen und Beratung wollen wir es Menschen mit Behinderungermöglichen, außerhalb von Heimeinrichtungen in einem selbst gewählten Wohnumfeld zu leben. Ihr Leben soll sich nicht aufgrund einer Beeinträchtigung von dem aller anderen Bürger unterscheiden. Die Hilfebedingungen richten sich nach den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen der Betroffenen. Wir organisieren für Jede/n das individuell angepasste Hilfekonzept im häuslichen Bereich. Ort, Zeit und Umfang der Hilfe werden von den Kunden / Nutzern vorgegeben. Sie haben das Recht auf Auswahl der Mitarbeiter. Grundprinzip unserer ambulanten Hilfen ist der bedarfsorientierte, individuelle Ansatz, der die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse in den Vordergrund stellt. Hilfen müssen betroffenen Menschen angepasst werden, um nicht Menschen wegen ihrer Behinderung vorgegebenen Strukturen anzupassen. Niemand soll sich wegen einer Behinderung an vorgegebene Strukturen anpassen müssen.

Aktuelles

Demonstrationen gegen Mittelkürzungen in Marburg am 31.3.17

Anlässlich der Stadtverordnetenversammlung am kommenden Freitag, den 31. März, ruft ein breites Bündnis aus Sozial- und Kulturinitiativen ab 15:00 Uhr zum Protest gegen Gebührenerhöhungen und Kürzungen im Sozial-, Bildungs- und Kulturbereich in Marburg auf, die eine de facto Koalition aus SPD, BfM und CDU an diesem Tag beschließen will.

Peter Günther – ein Nachruf

Peter GüntherAm 11.3.2017 verstarb Peter Günther, einer der GründerInnen des fib e.V. und engagierter sozial- und behindertenpolitischer Aktivist, plötzlich und unerwartet. Wir veröffentlichen einen Nachruf:

Weiterlesen ...

5. Mai 2017 - Marburger Aktionstag am Europäischen Protesttag behinderter Menschen

Ausschnitt aus dem Flyer zum 5. Mai in MarburgAnläßlich des europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai 2017, von 10 bis 16 Uhr findet auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz in Marburg ein bunter Aktionstag statt. Flyer als PDF herunterladen Facebookseite von Inklusion bewegt 

Weiterlesen ...

INKLUSION LÄSST SICH HÖREN – RADIO IN LEICHTER SPRACHE

In Kooperation von Radio Unerhört, der Philipps-Universität, der Koordinierungsstelle „Inklusion bewegt“ und dem Zentrum für leichte Sprache findet das Radioprojekt „Inklusion lässt sich hören“ statt. Studierende konzipieren gemeinsam mit anderen Menschen – unabhängig von Geschlecht, Behinderungen, ethnischer oder sozialer Herkunft – eine Radioserie, welche im Programm von Radio Unerhört einen festen wiederkehrenden Sendeplatz erhält.

Weiterlesen ...

Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) & Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim fib

BundesfreiwilligendienstFreizeit- und Ferienaktivitäten für und mit behinderten Kindern, am liebsten inklusiv verknüpft mit Angeboten der Jugendförderung -  das ist das zentrale Betätigigungsfeld, in dem bei uns „Freiwillige“ sehr willkommen sind.

Weiterlesen ...

inklusion bewegt!

Ziel des Projektes „Inklusion bewegt!" ist es, allen Kindern und Jugendlichen, unabhängig von Geschlecht, Behinderungen, ethnischer oder sozialer Herkunft, die Teilhabe an lokalen Freizeitmaßnahmen zu ermöglichen. Hindernisse und Barrieren sollen überwunden und somit nachhaltig neue inklusive Wege realisiert werden.

Unsere Arbeitsbereiche

Schulbegleitung

zur Unterstützung behinderter Schüler und Schülerinnen, die die Regelschule besuchen wollen.

Assistenz

für Menschen, die aufgrund einer Be-hinderung zur Alltagsbewältigung Assistenz bei der Pflege und alltäglichen Verrichtungen im Zeitumfang bis zu 24 Stunden pro Tag benötigen.

Beratung

wir bieten allgemeine Sozialberatung, psychosoziale Beratung, peer counseling (behinderte Menschen beraten als Experten in eigener Sache)

Unterstütztes Wohnen

bietet Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen psychosoziale und pädagogische Hilfen (ggf. kombiniert mit Assistenzleistungen), um ein selbstbestimmtes Leben nach eigenen Vorstellungen verwirklichen zu können.

Familienunterstützender Dienst (FU)

für Familien mit behinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – wir bieten entlastende Hilfen, Möglichkeiten zur Vertretung von Eltern (z.B. Verhinderungspflege), Organisation und Begleitung zu Freizeitangeboten.

Unsere Standorte

fib e.v. Marburg

fib e.v. Marburg

Am Erlengraben 12a
35037 Marburg
(Nähe Rudolphsplatz)
Telefon: 06421 - 1 69 67-0
Telefax: 06421 - 1 69 67-29

Außenstelle Gladenbach

Außenstelle Gladenbach

Marktstrasse 7
35075 Gladenbach
Telefon 06462 - 9 16 98-0
Telefax 06462 - 9 16 98-29

Stadtallendorf

Außenstelle Stadtallendorf

Wetzlarer Str. 7
35260 Stadtallendorf
Telefon 06428 - 9 26 40-0
Telefax 06428 - 9 26 40-29

Gießen

Außenstelle Gießen

Südanlage 20
35390 Gießen
Tel. 0641 - 58 17 81-52
Fax 0641 - 58 17 81-54